Home » Rauhnächte Rituale
Rauhnächte Rituale

Wunderschöne Rituale für deine Rauhnächte

Die Rauhnächte sind eine energetisch sehr kraftvolle Zeit. Seit Jahrtausenden sind sie eine Zeit der Hoffnung für Menschen, in der das Licht zurückkehrt, in der man hoffte, positiven Einfluss auf das eigene Leben nehmen zu können und in der man seine Wünsche aussendete. Auch du kannst diese magische Zeit im Jahr wunderbar für dich nutzen. In diesem Artikel möchte ich dir ein paar wunderschöne Rituale für deine Rauhnächte in diesem Jahr vorstellen.

Rauhnächte Rituale und Anleitung 2020/2021 - Bedeutung, Räuchern, Traumtagebuch, Wünsche-Ritual uvm.

Nochmal kurz zur Erinnerung, die Rauhnächte beginnen in den meisten Regionen in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember und gehen bis zum 6. Januar. Wenn du mehr über die Rauhnächte erfahren möchtest, findest du hier einige Informationen dazu. 

Die folgenden Rituale kannst du während der Rauhnächte für dich nutzen

Ziele setzen für das kommende Jahr

Die Rauhnächte sind eine ideale Zeit, um dir Gedanken darüber zu machen, was deine Wünsche und Ziele für das kommende Jahr sind. Hierbei gibt es ein paar schöne Ideen, die du für dich nutzen kannst, um diese Ziele zu manifestieren. Du kannst dir ein Pinterestboard selbst erstellen, in das du alle deine Ziele und Wünsche hinein pinnst und sie dir regelmäßig anschaust. Du kannst dir selbst einen Brief schreiben aus der Perspektive deines Zukunfts-Ich and dein jetziges Ich. Wichtig dabei ist, dass du es so aufschreibst, als ob es bereits wahr geworden ist, mit positiven Formulierungen. Beispiel: Anstelle von “Ich lebe nicht mehr in meiner kleinen Wohnung ohne Garten” folgendes schreiben “Ich lebe in einer wunderschönen, hellen Wohnung mit einem großen Garten”. Auch ein Vision-Journal ist wunderschön. Hierin kannst du alles aufschreiben, was du erreichen möchtest und mit Bildern und Nachrichten an dich selbst untermauern.

Das 13-Wünsche-Ritual

Das 13-Wünsche-Ritual ist eines der bekanntesten und schönsten Rituale für die Rauhnächte. Du schreibst dabei 13 Wünsche für das kommende Jahr auf kleine Zettel. In jeder Rauhnacht verbrennst du einen dieser Zettel. Wichtig dabei ist, dass du den Zettel so verbrennst, dass du nicht weißt, um welchen Wunsch es sich handelt. 

Du kannst ihn im Freien verbrennen, am offenen Fenster oder auf dem Balkon. Am 6. Januar wird ein Wunsch übrig bleiben, dein 13. Wunsch. Diesen Wunsch darfst du dir im neuen Jahr selbst erfüllen. Ich finde es immer sehr spannend und freue mich darauf zu sehen, welcher Wunsch am Ende übrig bleibt. 

Eine ideale Zeit zum Loslassen

Die Rauhnächte eignen sich wunderbar, um ein eigenes kleines Loslass-Ritual zu praktizieren. Vor allem in den Nächten bevor das neue Jahr beginnt, kannst du die Entscheidung treffen, Dinge, die dir nicht mehr dienen loszulassen, um befreit ins neue Jahr zu starten. Ein wunderschönes Beispiel dafür ist auch ein kleines Feuer-Ritual. Wähle dafür einen Ort, an dem du dich wohlfühlst und nimm dir ein wenig Zeit. Fühl dann in dich hinein und schreibe alle Dinge auf, die du gerne loslassen möchtest, auf ein Papier. Im Anschluss daran kannst du wieder nach Draußen gehen oder ans offene Fenster und deinen Zettel verbrennen. Wir empfehlen dir, dich dabei mit deinem Herz zu verbinden und die Intention zu setzen, diese Dinge jetzt loszulassen. Wenn du möchtest, kannst du noch eine kleine Meditation dazu machen und auch hier den Entschluss fassen, dass du all diese Dinge jetzt losgelassen hast und es keine Verbindung mehr zwischen euch gibt.

Räuchern wie in alten Zeiten

Räuchern Rauhnächte

Eine Erklärung für das Wort Rauhnächte stammt vom Wort “Rauchnächte”.  Früher wurden Haus und Hof während der Rauhnächte geräuchert zum Schutz vor bösen Geistern und zum Abtöten von Krankheitserregern. Auch heute ist das Räuchern wieder populärer und auf mich hat es immer eine entschleunigende Wirkung. Wenn du Möchtest, kannst du die Rauhnächte wunderbar zum Räuchern nutzen. Du kannst, zum Beispiel, deine Aura mit einem Räucherritual von Energien reinigen, die dir nicht mehr dienen. Es gibt bereits vorgefertigte Räuchermischungen für die Rauhnächte, die du kaufen kannst. Für eine Aura-Räucherung eignet sich aber auch wunderbar weißer Salbei oder das heilige Holz Palo Santo. Früher räucherten die Menschen vor allem mit heimischen Harzen und Kräutern, wie Fichtenharz oder Schafgarbe. Wenn du möchtest, kannst du zu Beginn deines Rituals, eine Kerze anzünden, um das Ritual einzuleiten. Danach entfachst du dein Räucherwerk und setzt die Intention dafür, deine Aura von allem zu reinigen, was dir nicht mehr dient. Du kannst jetzt von unten nach oben das Räucherwerk um deinen Körper schwenken oder fächeln. Zum Fächeln eignen sich eine Feder oder ein Stück Papier. Wenn du möchtest, kannst du dein Ritual mit einer kurzen Meditation abschließen.

Ein Traumtagebuch führen

Die Menschen glaubten früher, dass jede Rauhnacht für einen Monat im kommenden Jahr steht. Die erste Rauhnacht für Januar, die zweite für Februar, die dritte für März, usw. Darum kam auch den Träumen in dieser Zeit eine besondere Bedeutung zu. Man glaubte, dass die Träume in den jeweiligen Rauhnächten bereits Zeichen für das kommende Jahr lieferten. Wenn du möchtest, kannst du ein Journal oder etwas zu schreiben neben dein Bett legen und jeden Morgen, direkt nach dem Aufwachen, aufschreiben, was du geträumt hast. Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass auch, wenn du etwas negatives träumst, dies nicht heißen muss, dass etwas negatives passieren wird. Achte dabei besonders auf die Emotionen, die du in deinem Traum gespürt hast. Es können auch Dinge sein, die du heilen wirst. Das übergreifende Thema ist interessant und könnte auf ein Thema hindeuten, das im kommenden Jahr, im jeweiligen Monat wichtig sein könnte.

Eine ideale Zeit zum Orakeln

Rauhnächte orakeln

Eines der Rituale, das schon immer während der Rauhnächte praktiziert wurde, ist das Orakeln. Die Menschen hofften früher, während der Rauhnächte Einblicke in die Zukunft des nächsten Jahres zu erhalten. Ein schönes Ritual ist es beispielsweise zu jeder Rauhnacht eine Karte zu ziehen und auch dieses Thema dem jeweiligen Monat im kommenden Jahr zuzuschreiben. Im nächsten Jahr können dir diese Hinweise helfen. Außerdem ist es spannend zu beobachten, ob die Hinweise am Ende wirklich geholfen haben.

Meditieren für eine bewusste Verbindung

Die Rauhnächte eignen sich auch ganz wunderbar für Meditationen. Durch ihre wunderschöne Energie kannst du sie dafür nutzen, dich zu jeder Rauhnacht ganz bewusst mit dir selbst zu verbinden und eine Meditation machen. Eine Meditation lässt sich auch sehr gut mit allen anderen Ritualen, die ich dir hier vorgestellt habe, verbinden.

Wir wünschen dir magische Rauhnächte in diesem Jahr!

Scroll to Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen